Noch immer sind Frauen in technischen Berufen deutlich unterrepräsentiert, gerade auch in leitenden Positionen. So liegt gegenwärtig der Frauenanteil in der Mechatronik sowie in Berufen der Energie- und Elektroindustrie bei zehn Prozent, im Hoch- und Tiefbau bei gerade 1,4 Prozent. Doch dies wird sich perspektivisch ändern, da sowohl die Politik als auch zum Teil die Unternehmen selbst große Anstrengungen unternehmen, den Anteil der Frauen zu erhöhen. Doch ist dies oft genug nicht nur eine Frage des Willens, sondern oft auch eine Frage, ob die geeignete Kandidatin zur Verfügung steht
Die EL-NET GROUP verfügt über eine Erfahrung bei der Besetzung von Positionen in technischen Berufen von mehr als 17 Jahren. Unsere Expertin Frau Birgit Henschel-Neumann, selbst Diplomingenieurin, ist seit Jahren aktiv in der Besetzung technischer Positionen durch Frauen aktiv und in den entsprechenden Netzwerken eingebunden. Zudem ermöglicht das umfassende Netzwerk der EL-NET GROUP, dass die richtige Kandidatin an die richte Stelle kommt. Bereits seit 2010 haben wir in größeren Projekten für namhafte Unternehmen den „Frauenbedarf an Führungsfunktionen“ abgesichert, indem die EL-NET GROUP einen neuen Weg zur Ansprache, Identifikation und langfristigen Besetzung von Managerinnen entwickelt hat.

Ingenieursmangel gefährdet Industriestandort Deutschland

Der Monitor des Verbandes Deutscher Ingenieure hat es in seinem jüngsten Bericht (4. Quartal 2017) eindrucksvoll bestätigt: Die personellen Engpässe entwickeln sich zu einem ernsten Wachstums- und Innovationshemmnis für die deutsche Industrie. In diesem Quartal waren im Durchschnitt mehr als 80.000 Stellen unbesetzt geblieben. Das hat im Wesentlichen zwei Gründe: Zum einen die anhaltend hohe Nachfrage nach Ingenieuren in den Bereichen Bau, Vermessungs- und Gebäudetechnik, in der Maschinen- und Fahrzeugtechnik sowie in der Energie- und Elektrotechnik. Der andere Grund: Es fehlt der Nachwuchs, womit nochmals bestätigt ist, dass es in unserem ureigenen Interesse liegt, Frauen den Weg in diesen Beruf zu erleichtern. Der ganze Ingenieurmonitor ist abrufbar unter: http://bit.ly/2HvYlw7

Ingenieursmangel gefährdet Industriestandort Deutschland 2018-11-05T12:17:21+00:00

„Otto“ wirbt um Frauen

Der radikale Wandel in der Arbeitswelt erfordert nach Einschätzung des Otto-Konzerns eine stärkere Beteiligung von Frauen in technischen Berufen. Petra Scharner-Wolf, Mitglied des Vorstands des Konzerns: „Wollen wir mit Blick auf die junge Generation unseren Fachkräftemangel stillen, müssen wir verstärkt junge Frauen in den Blick nehmen.“ Gerade die berufen in den digitalen Feldern böten große Möglichkeiten, Beruf und Familie zu vereinbaren, so Petra Scharner-Wolf in einem Beitrag im „Hamburger Abendblatt“ (https://www.abendblatt.de/wirtschaft/article213046813/Otto-Personalchefin-wirbt-um-mehr-Frauen-in-Technik-Jobs.html)

„Otto“ wirbt um Frauen 2018-03-27T09:09:17+00:00

Öko-Energien bringt Frauen in technische Berufe

Die erneuerbaren Energien sind eine Branche mit guten Berufsaussichten, besonders in technischen Berufen, in den Frauen bisher unterrepräsentiert sind. Untersuchungen haben ergeben, dass die Erneuerbaren Energien für weibliche Berufsanfänger gerade deshalb interessant sind, weil die Branche auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz setzt. Dies seien aber besonders für junge Frauen starke Argumente bei ihrer Berufswahl, so der Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) anlässlich des Internationalen Frauentages. Der Bericht – http://bit.ly/2IdMowe

Öko-Energien bringt Frauen in technische Berufe 2018-03-27T09:09:47+00:00

„Die wahren Gründe für den geringen Frauenanteil im Maschinenbau“

Hochinteressanter Artikel im „Ingenier.de“ (http://bit.ly/2FE2eic). Das hochangesehene Massachusetts Instititute of Technology (MIT) hat den Anteil der weiblichen Studenten in der Fachrichtung Maschinenbau auf nun rund die Hälfte erhöht, während in Deutschland der Anteil noch bei einem Zehntel liegt. Wie es das MIT geschafft hat? Durch gezielte Ansprache an Schulabgängerinnen, durch verstärkte Aufklärung, durch die Gewinnung von Professorinnen. Zur Nachahmung empfohlen.

„Die wahren Gründe für den geringen Frauenanteil im Maschinenbau“ 2018-03-27T09:10:22+00:00

Kampf dem Mangel an Fachkräften

Neue Studie des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten „Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung“ (KOFA). Die zentralen Ergebnisse: Die Fachkräftesituation hat sich weiter verschärft. Inzwischen werden 66 Prozent aller offenen Stellen in Engpassberufen ausgeschrieben; dies bedeutet, dass zwei von drei Stellen von Unternehmen nur schwer, mit großer Zeitverzögerung oder gar nicht besetzt werden. Das Überraschende: Auch in den Neuen Ländern herrscht Fachkräftemangel. Inzwischen ist die Situation in Thüringen vergleichbar mit der in Baden-Württemberg. Die Forderungen vom KOFA: endlich die Potentiale bei Frauen und bei älteren Arbeitnehmern heben. Die ganze Studie: http://bit.ly/2Hwinaa

Kampf dem Mangel an Fachkräften 2018-03-27T09:11:01+00:00